Fleischberg auf dem Teller

Vegetarisch essen: auch für Männer empfehlenswert

Liebe Mitmänner, ich weiß, das Thema Vegetarier oder gar Veganer ist teilweise emotional besetzt. Ich gestehe auch, dass ich selbst kein Vegetarier bin. Vielleicht ist eine rein vegetarische oder gar vegane Ernährung noch nicht einmal die gesündeste Variante (und um Gesundheit geht es ja in diesem Online-Magazin).

Aber es scheint doch einigermaßen sicher, dass zu viel Fleisch einfach nicht gesund ist. Und gut für die Umwelt auch nicht. Deshalb möchte ich hier eine kleine Lanze für das Fleisch-reduzierte Essen brechen.

Wie in meinem Beitrag Gesünder essen – Der erste Schritt beschrieben, gab es bei uns zu Hause in den 1980er Jahren fast jeden Tag Fleisch. In den letzten Jahren habe ich meinen Fleischkonsum deutlich reduziert, wenn auch nicht eingestellt. Das hat vor allem einen Effekt: Wenn ich doch mal Fleisch esse, schmeckt es jetzt viel besser.

Ehrlich gesagt halte ich aber nicht viel von Fleischersatzprodukten. Das ist dann doch eher etwas für eingefleischte Vegetarier. Es gibt auch verdammt viele leckere Sachen mit Gemüse oder Käse.

Beim Grillen lege ich meistens noch etwas Halloumi-Käse oder Feta mit drauf. Hier kann ich mich ehrlich gesagt für Gemüse nur bedingt erwärmen. Lieber etwas Gemüse im Ofen als Antipasti machen.

Einer meiner Favoriten der fleischlosen Küche ist aber der Auberginen-Auflauf. Hier das Rezept:

  • Zwei oder drei Auberginen waschen, schneiden und dann zu kleinen Türmchen aufstapeln. Dabei jede Scheibe salzen, bevor die nächste darauf kommt.
  • Das ganze beschweren, beispielsweise oben ein Küchenbrett darüber legen und das dann mit Kochbüchern abdecken (wer noch welche hat).
  • Nun abwarten, aus den Auberginen läuft jetzt Wasser heraus und damit auch viele Bitterstoffe.
  • Die Auberginen jetzt kurz anbraten.
  • Die angebratenen Auberginen in einer Auflaufform stapeln, dazwischen immer eine Lage Mozzarellascheiben.
  • Nun eine Tomatensoße machen. Dazu einfach Tomatenpampe kaufen, etwas Basilikum, Pfeffer und Salz rein und das Ganze dann in die Auflaufform füllen, dass die Scheiben gerade bedeckt sind. Bleibt Tomatensoße übrig, dann man damit auch Spaghettisoße machen.
  • Zum Schluss noch geriebenen Käse drüber streuen.
  • Das ganze dann rund 40 Minuten bei 180 Grad backen.

Ist viel Arbeit, schmeckt aber lecker. Wer dann noch etwas mehr Sport macht und sich vielleicht hin und wieder auf den Ergometer setzt, ist auf einem guten Weg gesünder zu leben.

 

 

4 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.